Mittwoch, 11. Mai 2011

K17 - Statement zu der momentanen Lage


Das K17 leidet seit ein paar Tagen unter einingen Gerüchten. Mit einem offenen Brief hat sich die neue Geschäftsführung nun zu Wort gemeldet.

Wir zitieren:

"Sicher habt ihr schon einiges aus der brodelnden Gerüchteküche bezüglich des K17 gehört - um weiteren wilden Mutmaßungen und Spekulationen vorzubeugen hier eine kurze Schilderung der tatsächlichen Vorgänge im K17:

1. Es stimmt, dass Matthias Reupricht, langjähriger Geschäftsführer der Skystorm Production GmbH und seit 2011 als Booker angestellt bei der (Folgefirma) Skystorm Entertainment GmbH, gekündigt wurde.

Dafür gab es schwerwiegende Gründe, auf die aus juristischen Gründen nicht näher eingegangen werden darf.

Was NICHT stimmt, sind also wilde Spekulationen, das K17 wäre an "die Russen" verkauft worden oder ähnliches - an der Geschäftsführung (Frau Julia Hoehne und Frau Birgit Schulz) hat sich dadurch nichts verändert.

2. Viele Gerüchte wurden besonders dadurch angeheizt, dass einigen ehemaligen Securitymitarbeiter ebenfalls gekündigt wurde, was zur Folge hatte, dass wir kurzfristig personelle Lücken durch Mitarbeiter professioneller Securityfirmen besetzen mussten. Zu den Gründen für die einzelnen Kündigungen dürfen wir uns ebenfalls nicht äußern, es ist aber natürlich absoluter Blödsinn, dass, wie in einigen Internetforen zu lesen, "dem kompletten Stammpersonal" gekündigt wurde - kommt vorbei und überzeugt euch selbst!

Zu den vereinzelten Beschwerden über die sehr professionellen Jungs, die uns kurzfristig aushelfen: Natürlich haben die noch nie in so einem "speziellen" Umfeld gearbeitet - und da kommt es zu Beginn manchmal zu der ein oder anderen Unstimmigkeit. Selbstverständlich dürft ihr in Zukunft auch weiterhin euer Haarspray mitbringen - und das Gerücht, Springer- bzw. Stahlkappenstiefel wären nicht mehr erlaubt, ist absoluter Blödsinn und freie Erfindung.

3. Es stimmt nicht, dass das K17 demnächst schliesst. Alle Konzerte werden wie geplant stattfinden. Das K17 wird auch nicht über Nacht zum Hip Hop-Club mutieren oder ähnliches.

Es ist klar, dass in Zeiten, in denen es personelle Wechsel gibt, grad in dieser Szene die Wogen hoch schlagen.. aber wenn ihr in Zukunft (die kaum vermeidbaren) Gerüchte über angebliche Vorgänge hinter den Kulissen hört - glaubt bitte nicht allen Mist und bedenkt vor allem, dass das K17 seine Identität nicht nur auf einige wenige Personen im Personal gründet, sondern auf ein ganzes Team von fleissigen Helfern, die auch in Zukunft weiter für euch da sein werden sowie auf die viiiieeelen Bands und Agenturen, für die der Laden bei keiner Tour fehlen darf."

Na denn...

Kommentare:

Declamatory hat gesagt…

klare statements sind gut! *thumbs up!*

Anonym hat gesagt…

so klar ist es nicht und das meiste ist gelogen, glaubt mir !